Donnerstag, 29. September 2016

Jacks Mörderbüro


Jack London
MORD AUF BESTELLUNG

Man ist ja anderes von ihm gewöhnt. Doch in bester Graham Greene Manier schreibt Autor Jack London einen der ersten Agententhriller der Literaturgeschichte. Abenteuerromane wie "Ruf der Wildnis" oder "Wolfsblut" haben London berühmt gemacht. Selbst aus ärmlichen Verhältnissen stammend, musste sich der in San Francisco als John Griffith Chaney geborene Schriftsteller lange auf der eher ungemütlichen Seite durchs Leben schlagen. Die Frage nach Moral ist immer wieder ein zentraler Punkt in Londons Bücher und auch in diesem Roman, "Mord auf Bestellung", den er leider nicht selbst beenden konnte dreht sich einiges um Recht und Unrecht.
London schaffte es im Jahre 1910 bis Seite 153. Der Krimi-Autor Robert L. Fish schrieb 1963 den Rest. Ursprünglich entsprang die ganze Idee von einem Mordbüro von Sinclair Lewis.
In jenes Mordbüro können Klienten gehen, um Attentate in Auftrag zu geben. Geleitet wird dieses tödliche Unternehmen von dem undurchsichtigen Ivan Dragomiloff. Doch es handelt sich hierbei nicht um ein blutrünstiges Geschäft, das von perversen Killern betrieben wird. Nur Morde, die durch Dragomillof gerechfertigt erscheinen, werden auch von seinen Leuten ausgeführt. Ob das die Sache besser macht, das ist eine der Fragen, die Jack London seinen Figuren mit auf den Weg gibt und eben schon angespochen wurde. Wann ist die Grenze überschritten? Wann und ob ist Mord überhaupt gerechtfertigt? Der schwerreiche Moralverfechter Winter Hall will dem mörderischen Treiben ein Ende setzen. Durch Dragomiloffs Nichte macht er mit dem Boss des Büros Bekanntschaft und schon legt die ganze Geschichte an Tempo zu.
Ein Agententhriller im Old School Format. Ein wenig verspielt, ein bißchen naiv und durchweg geheimnisvoll. Tiefgründige, lange Dialoge und Charaktere, die nie so richtig aus dem Schatten heraustreten.
Das vom Sozialismus und schwerer Armut geprägte frühe 20 Jahrhundert ist zum Greifen nah und Jack London lässt einmal mehr seine eigene Herkunft in seine Geschichten einfließen.
Am 22. November ist Londons 100. Todestag. "Mord auf Bestellung" ist eine gute Möglichkeit sich mal wieder an einen der bedeutensten amerikanischen Schriftsteller zu erinnern.

272 Seiten, ISBN 978-3-71752426-7, Manesse Verlag, 24,95 €

Dienstag, 27. September 2016

Sonntag, 18. September 2016

Nocturnal Animals



Vielversprechende Story. Vielversprechender Trailer. 
Großes Noir-Kino im Dezember. 
Basierend auf dem Austin Wright Buch "Tony & Susan".

Ab 22.12. bei uns...


Freitag, 16. September 2016

The Photography of Jason Tannen





Eine kleine Auswahl aus der Fotoreihe "Noir City" von Fotograf Jason Tannen. Mehr beeindruckende Aufnahmen des Fotografen aus Kalifornien gibt es unter www.jasontannen.com

Und hier noch ein Kurzfilm aus Fotografien von Jason Tannen, der die Story des Juwelendiebs Sidney Pressman erzählt: