Mittwoch, 24. April 2019

Das Hauntedville Massaker V


Ich bin wahrscheinlich der einzige hier im Knast,
der vorher noch nie eine Waffe in der Hand hatte,
aber wenn die Kacke erstmal richtig am dampfen ist,
dann hilft manchmal nur noch das.

Verdammte Scheiße, ich hätte nur noch fünf Monate gehabt
und jetzt fangen die Leute hier an durchzudrehen 
und sich oder andere umzubringen. 
Es ist wie in einem Dschungel voll mit tollwütigen Raubtieren.

Jetzt geht es nur noch ums nackte Überleben, Freunde...
Ich weiß nicht mehr, ob ich nochmal zum Schreiben komme...
wünscht mir Glück...





Mittwoch, 17. April 2019

Kaffee und Pulp Legenden


Michael McDowell
DIE ELEMENTARE

Der Festa Verlag hat mit seiner "Pulp Legends"- Reihe einmal mehr den Buchmarkt gut und blutig belebt. Mit Titeln wie zum Beispiel dem verdammt bösen "Komm, wir spielen bei den Adams" von Mendal W. Johnson, der durch die Reihe erstmals auf dem deutschen Buchmarkt erscheint, so auch Horror-Autor Ken Greenhall, der in "Hell Hound" einen gefährlichen Bullterrier von der Leine lässt. Alles eher Autoren, die nicht den ganz großen Durchbruch genossen, aber das macht auch nichts. Qualitativ ist das schon richtig gut. Auch Michael McDowell dürften hier nur die wenigsten kennen und doch hat sich der Schreiber aus Alabama besonders in der Filmbranche als Drehbuchautor einen kleinen Namen gemacht. Sein bekanntestes Werk dürfte das Drehbuch zum 80er Jahre Kultfilm "Beetlejuice" von Regisseur Tim Burton sein, mit dem er bei "Nightmare Before Christmas" (1993) erneut zusammenarbeitete. Eine Fortsetzung zu "Beetlejuice" war eines von McDowells letzten Wunschprojekten, das aber nie verwirklicht wurde. McDowell starb am 27. Dezember 1999 in Boston an den Folgen einer AIDS- Erkrankung. Er wurde 49 Jahre alt. Seinen letzten Roman "Candles Burning" konnte er ebenfalls nicht mehr beenden. Dieser wurde einige Zeit später von Tabitha King fertiggeschrieben und im Jahr 2006 veröffentlicht. Für ihren Mann Stephen zählt Michael McDowell nach wie vor zu den großartigsten Horror-Autoren und prägte das Genre des Southern-Gothic.

In dieses Genre fällt auch sein Roman "Die Elementare", der seelenruhig um die Ecke geschlendert kommt, sich dann vorsichtig anschleicht und dir einen Nackenschlag verpasst, von dem du noch lange was haben wirst.

Zum Inhalt: Die beiden Familien Savage und McCray kommen zur Beerdigung von Marian Savage, Mutter von Dauphin und Schwiegermutter von seiner Frau Leigh zusammen. Anschließend verbringen sie einige erholsame Tage in Beldame, Alabama. Dort haben die Savages drei Villen am Strand stehen, doch eine von ihnen hält ein paar unangenehme Überraschungen für die Gäste parat.

Klassische Horror-Story, verpackt in sommerliche Südstaatenatmosphäre mit viel Gänsehaut dazu. McDowell macht nicht nur viel Spaß, sondern er hat einen ganz unaufgeregten Schreibstil, der einen sofort dazu einlädt, einfach weiterzulesen und selbst in vollkommen ruhigen Momenten im Buch die Spannung aufrecht zu halten. Der perfekte Titel für den Sommer und überhaupt eine großartige Entdeckung zwischen all den zahlreichen Horror, Thriller und Krimis, die so durch den Markt geistern. Hier haben wir mal wieder eine echte Perle gefunden. Geiler Titel, geniale Reihe...

412 Seiten, limitierte Ausgabe ohne ISBN, Festa Verlag, 34,99 Euro

...so unschuldig und harmlos wie Napalmbomben...



holt euch die volle Dröhnung unter www.festa-verlag.de





Samstag, 13. April 2019

Das Hauntedville Massaker IV


Ich sitze hier und schreibe, aber bringe nichts Vernünftiges zu Papier,
meine Gedanken sind bei den Leuten, die dort in diesem Knast saßen,
aber ich habe nur wenig Informationen darüber gefunden.

Ich sitze hier in diesem Motelzimmer und
verbringe eigentlich nur meine Zeit damit, zu rauchen, zu trinken
und zu überlegen, wie ich bloß diese Geschichte schreiben soll.

Ich muss raus, aber ich kann nicht raus,
draußen ist es zu heiß, die Wüste würde mich auffressen,
muss schreiben, muss schreiben...

Mir geht dieses Chaos nicht aus dem Kopf,
dieses verrückte Massaker, wie fing es an?...
und ich spüre den Wahnsinn hier im Zimmer...






Dienstag, 9. April 2019

Not Quite Hollywood


Nicht mehr so ganz aktuell, aber trotzdem eine Erwähnung wert...
...für alle, die diese Doku über das australische Pulp-Kino der 70er/80er
noch nicht kennen....unbedingt mal anschauen...