Montag, 24. Juni 2013

Die Zeilen des Tages

Ich saß so ungefähr eine Stunde da und glotzte, dann suchte ich mir einen Stift und einen Notizblock und schrieb ihm eine Story, damit er einen Zeitvertreib hatte und mal eine Pause vom Fernsehen machen konnte.

- Motel Life, Willy Vlautin

Als der andere Soldat in jener Nacht verschwunden war, saß ich oben an der Furche und lauschte, wie sein Kumpel stöhnte und weinte.

- Knockemstiff, Donald Ray Pollock


Ich weiß nicht, ob ich aufstehen kann. Der Asphalt riecht nach Staub und Bier. Ich lecke mir über die Lippen. Ich kann meinen Mund nicht spüren, aber es schmeckt nach Blut.

- Ist schon in Ordnung, Per Petterson


und der PORCHIA des Tages:


Wo du nichts bist, bleibe bei dir, und du bist alles.

- Antonio Porchia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen