Mittwoch, 26. Februar 2014

Ein feines dunkles Buch

Als ich in dieser Nacht im Bett lag, träumte ich, dass es nach Rauch roch. Dieser Sinneseindruck war so stark, dass ich versuchte aufzuwachen, um nachzusehen, ob ein Feuer in meinem Zimmer ausgebrochen war.
Aber da stieg noch ein anderes Gefühl in mir auf, beängstigender als der Rauch. Es war wieder das Gefühl, dass noch jemand im Zimmer war, diesmal stärker als je zuvor und ich musste allen Mut und alle Kraft aufbringen, um die Augen zu öffnen.


Rezension folgt in der RN #9

Dienstag, 25. Februar 2014

Zweimal Nic Pizzolatto

Seit Autor Dennis Lehane Pizzolattos Buch "Galveston" mal in einem Interview mit der LV erwähnt hat, ist der Name hängen geblieben und vor einiger Zeit wieder ans Licht gekommen. Und da Pizzolattos Serie True Detective gerade so richtig schön anzuschauen ist, nutze ich doch mal die Gelegenheit, um euch zwei Stories des Schreibers aus Louisana ans Herz zu legen. Hier findet Ihr Ghost-Birds und Between Here and the Yellow Sea von Nic Pizzolatto (beide in Englisch). Gutes Lesen wünsch ich!

Samstag, 22. Februar 2014

Neuer Befund mit Mohr

Längst überfällig, doch nun ist es passiert: Mohrs Texte im neuen LaborBefund:
"LaborBefund #12 - Autorenheft Marcus Mohr : Sisyphosarbeit" ist am 
21. Februar 2014 erschienen, und kann ab sofort gekauft und gelesen werden.
Bestellungen bitte an oder über die Website:

Mittwoch, 19. Februar 2014

King James

Wir schafften es mit Benzindämpfen und letztem Kleingeld knapp nach L.A. Der Buick hatte Lackschäden, und der besagte rechte Außenspiegel war abgerissen. Ich kehrte zu meinen Streifzügen und dem Sinnieren zurück. Jean Hilliker zu Bourbon und Brahms und ihrem Krankenschwester-Job bei Airtek Dynamics.


Rezension folgt in der RN #9

Sonntag, 16. Februar 2014

Der neue Woodrell

In diesem Sommer meines zwölften Lebensjahres erschrak ich jeden Morgen, wenn ich wach wurde und sie mit der Morgendämmerung im Rücken dort sitzen sah. Die Bettfedern quietschten leise, und die Bürste mit dem beinernen Griff glitt durch Haarsträhnen, die aus einer Märchengeschichte stammen mussten, aber wohl eher keiner von der glücklichen Sorte.


Rezension folgt in der RN #9

Donnerstag, 13. Februar 2014

Happy Birthday, Henry!

                                                                                                                  (c) Heidi May

Zum Geburtstag von Henry Rollins gibt es heute im Blogue nochmal das Interview, das in der 3. ROGUE NATION erschienen ist:

ROGUE: I would like to go back to the days before you joined “Black Flag”. What have you learned back then from the fucked up dirty streets, the minimum wage jobs and the small filthy apartments?
HENRY: It wasn’t so bad. When you’re young, there is a joy of just being on your own and having choices. The surroundings seem to be secondary next to the newness of being out in the world. There were some less than great moments but that is part of it and gives you a lot to think about. I learned a lot about hard work, where a dollar comes from and what it takes to pull one’s weight in the world. The things I learned in those days, I still utilize now.

ROGUE: When did you know you had found “your voice”?
HENRY: I don’t know exactly what you mean. As close as I can try to answer that would be a few years into my twenties, when I was writing with a great deal of ambition. I spent a lot of time, trying to figure out what I meant to say and how to hang words from those sentiments so I could be understood by others. Very difficult but a great deal of certainty came with getting there.

ROGUE: Being a lead singer in a punk band and then on the other side you are spending a good amount of time with reading and writing. How would you describe the combination of literature and punk rock?
HENRY:  I think for a lot of people in the punk rock world, lyrics have meaning. Words, messages, ideas, concepts, this was all a large part of that music. It’s not that much about cars and girls, there was, hopefully, more being brought to bear. I was always impressed by the punk rockers who had books with them. I used to see that a lot.

ROGUE: If someone asks you to describe Hardcore Literature, what would be your definition?
HENRY: Hubert Selby, Mikhail Bulgakov, Alfred Jarry, Mikal Gilmore; people like that. Those who really hit the wall when they are telling the story. They don’t hold back and by doing so, really let you in on the story.

ROGUE: In your poems, stories, essays and journals you use a very clear and honest style to deal with all the stuff that has crossed your way in your life. How people got busted/killed, how you had to deal with situations of pure anger and desperation.  How much can words do for you before
you say: I gotta stop writing now and need to tear some fucking wall down?
HENRY: Writing is a great place to go to work out frustration. I can’t advise going out and shooting anyone but if you are feeling that kind of anger, you can write it out and no one has to get hurt, it’s not illegal and it’s free. I have never been so moved where I had to stop writing and go and break something. Writing things out has actually really helped me in situations where I was angry.

ROGUE: Can you say how much impact writers like Henry Miller, Charles Bukowski and especially Hubert Selby Jr. had on your way of thinking about literature and finding your own style?
HENRY: Miller made me think (stupidly) that I could write. He made it look easy. That’s because he was so good. It’s not easy and I doubt it was easy for him. After I started writing a lot, I had a whole different appreciation for Miller. I could understand much better how hard he worked on getting all that energy onto the page. Bukowski, as much fun as his books were to read, never really was an influence. Selby always told me to be brave with writing, to get my ego out of the way, so I could realize the truth of the work. I learned a lot from him. He was humble in the face of writing and basically got out of the way, so the work could come through him.

ROGUE: You found a way out of the dump. But most times its like people who are born in all this shit, die most likely in this shit. Where is the chance for them?
HENRY: I had some lean times but I was born into a very normal, middle class white American lifestyle. I never went hungry, always had a roof, went to school, clean clothes, etc. When I went into the music world, things got a little wild at times but that is part of it. I have always done the same thing, since I was young. I just work all the time. That’s it. I don’t do much else except prepare, execute, plan, repeat. In America, you have to understand American capitalism, what it is, who it rewards, who it seeks to enslave and how to deal with all that as best you can. If you can get your head around how the game is played, you can find a way through America. Without that basic understanding of how that machine works, you could end up having quite a prolonged and rough time. A lot of people I came up with got caught up in drugs and other things that sidelined them. I always saw all that stuff as a ticket to nowhere, put out there so people could become addicted, ensnared and compromised. It was never for me but it was for some others and it took a lot of people down.

ROGUE: In your book “See a Grown Man Cry” you write “Life is an embarrassment / every breath threatens to pull your pants down”. Does the struggle never end in your opinion?
HENRY: It’s never ended for me. I can’t speak for anyone else.

ROGUE: What’s the most memorable poem for you?
HENRY:I never really paid much attention to poetry. I liked Rimbaud’s poetry when I was younger.

ROGUE: Back in the days you started printing your own books and selling them out of your backpack, a while later you started your own publishing company called “2-13-61” (your birthdate). What’s the best advice you can give to writers who are trying to get their stuff out?
HENRY: I am not one to hand out advice. I made my own company for publishing. Two main reasons: I knew no one else would publish me. And I wasn’t interested in some publisher’s opinion of what I was writing. I would rather put it out my way and suffer the consequences of that. I can’t hand that out as advice but that’s what I did.

ROGUE: What bothered you most the last few weeks?
HENRY: Probably current events in America. America’s inability to get up the road faster. I am going to have to wait around for a bunch of slugs to die before I can get the changes I need to get things moving forward.

ROGUE: Last question: whats the last book you read and last song you heard where you thought: Fuck, that’s pretty cool?!
HENRY: I really liked the last Marnie Stern album Chronicles of Marnia and I am reading a book by Michele Alexander called The New Jim Crow that is not cool but it’s a worthwhile read.


Am nächsten Morgen fuhr ich zur Zeitung, setzte mich an meinen Schreibtisch und überlegte, was ich tun sollte. Ich hatte schon die ganze Nacht darüber nachgedacht, doch mir wollte nichts Vernünftiges einfallen. Die Sonne scheint nicht alle Tage demselben Hund auf die Eier, aber ich war allmählich überfällig für ein wenig Sonnenlicht.


Rezension folgt in der RN #9

Dienstag, 11. Februar 2014


Die Hefte sind unterwegs, fliegen zurzeit durch Postwagen, liegen herum und warten darauf in die Hand genommen zu werden oder sind in Briefkästen gestopft. Der Betrieb läuft weiter, es wird nachgedacht, getrunken, geträumt, gelesen und geschrieben, oder auch gebloggt, hier zum Beispiel: Auf Papier gebloggt von Borgerding. Ansonsten, was ist los? Die Nacht geht dahin, der Mond steht wo er stehen muss und wir warten auf Morgen...

Wusste der Seelendoktor nicht, dass Warten zu den Dingen gehört, die einen in den Wahnsinn treiben? Das ganze Leben bestand doch schon aus Warten. Warten aufs Leben, Warten aufs Sterben. Selbst für Klopapier musste man Schlange stehn und warten.

- Pulp, Charles Bukowski

Sonntag, 9. Februar 2014

Notes I Found In Pigtown - Geschichten aus dem Viertel (15)

Picknick am Sonntag

“Was du nicht liebst, musst du hassen”, sagte Flocke, doch niemand hörte zu. Es war ein warmer Januartag. Sonntagmittag und ein paar der Säufer, die sonst auf den Bänken saßen, lagen auf der großen Wiese in unserem Viertel im Gras. Sie tankten das bisschen Sonne und den hochprozentigen Schnaps. Da war Flocke, mit der dicken Brille und Kleingeiger mit dem Kümmerling zwischen den Fingern und Dusche mit der Gaspistole. Jeder hatte seinen Plastikbecher in der Hand und unterhielt sich. Flocke nahm sich die Brille von der Nase und begann die Gläser mit den Fingern zu säubern. Kleingeiger rupfte Gras aus dem Boden und knotete es zusammen. Dusche fummelte sich nur dauernd an der Hose rum, weil ihn die Waffe im Schritt störte.

„Warum haste die überhaupt mitgeschleppt?“ fragte Flocke.
„Die hab ich ganz zufällig dabei. Wollte sie eigentlicher meiner Cousine geben, doch die war nicht zu Hause.“
„Was soll die mit der Waffe, die ist doch erst 14“, sagte Kleingeiger.
„Der Schulweg nach Hause von der ist echt gefährlich und dann der Klavierunterricht abends, da muss sie immer durch die ganzen Seitenstraßen hier alleine.“
„Kann die nicht nen Bus nehmen?“
„Der hält doch nicht vor ihrer Haustür, das weißte doch.“
„Findste wirklich das die in dem Alter ne Waffe braucht?“
„Das Talent muss gefördert werden. Die kann mittlerweile die Mondscheinsonate spielen das dir schwindelig wird. Da merkste keinen Unterschied zum Original.“
„Ich wünschte ich hätte ne Begabung als Kind gehabt“, sagte Flocke und setzte sich die Brille wieder auf. Dusche begann etwas von Beethoven zu summen und ließ die Runde raten.
„Keine Ahnung.“
„Keine Ahnung.“
„Nun hört doch mal.“
„Bei dir klingt jeder Ton gleich.“
„Nun hört doch mal.“
Flocke hörte gar nicht hin, sondern räusperte sich nur und fragte schließlich:
„Hat euch schon mal jemand geliebt, außer eurer Mutter jetzt, mein ich.“
„Meine Mutter hat mich nicht geliebt, glaub mir“, sagte Dusche und fing wieder an zu  Summen. 

- MM

Samstag, 8. Februar 2014

El Ausverkauf

Liebe Freunde der Nation und ehemalige Mitstreiter der LV,

in den Archiven des ehemaligen Lost Voices Magazins hab ich noch den ein oder anderen Titel gefunden, der möglicherweise irgendwo da draußen einen geeigneten Leser finden könnte und bevor die guten Hefte noch verstauben, bringe ich das Wort doch lieber an den Mann oder an die Frau. Im Angebot habe ich noch folgende Ausgaben:

LV 12 mit Texten von Selim Özdogan, Penny Weiss, Adam Schwarz, Marcus Mohr, Urs Böke, Sebastian Wippermann, Ulrich Kersten, Eric Ahrens, Simone Haverland und Kai Kraus.
Interviews mit Donald Ray Pollock, James Frey und Matthew Stokoe.

28 Seiten
Preis 1,50 € (zzgl. Porto)

LV 13 - Hannoverausgabe mit Texten von Tobias Kunze, Michael Bresser, Max Lüthke, Sebastian Wippermann, Maik Gerecke, Ninia LaGrande und Ana-Marija Muhi.
Inklusive Reebosound Album "Juicy Black".

28 Seiten
Preis 2,00 € (zzgl. Porto)

LV Doppelausgabe (zusammen mit Der Maulkorb) mit Texten u.a. von Hilmar Reusch, Johannes Witek, Marcus Mohr, Vincent Eugen Noel, Silke Gersdorf und Silvio Colditz.

66 Seiten
Preis 3,00 € (zzgl. Porto)

Bestellungen bitte per eMail an

Ein gutes Wochenende wünsch ich,


Freitag, 7. Februar 2014

Verlage braucht das Land

Eine der bekanntesten Adressen für Underground-Literatur hat nun einen Verlag gegründet: Rodneys Undergroundpress. Unter anderem im zukünftigen Programm:

Mittwoch, 5. Februar 2014


Und wieder ist ein Monat rum und wieder ist die Nation zur Stelle! Diesmal mit wunderbaren Texten von Christian Peitzmeier, Jerk Götterwind, Saskia Prüß, Eric Ahrens und Jörg Herbig. Dazu gibt es zwei Interviews: US-Autor Willy Vlautin erzählt ein bisschen was über sein neues Buch "The Free" und Filmemacher Yony Leyser äußert sich zu Burroughs und seiner Doku "A Man Within" (siehe Post weiter unten).

Ich wünsche euch viel Vergnügen mit der aktuellen Ausgabe und möchte es auch an dieser Stelle nicht verpassen, erneut allen Schreibern, Abonnenten und sonstigen Unterstützern zu danken!


Dienstag, 4. Februar 2014

Burroughs' Briefe und Leyser Interview

Bitte schick mir noch etwas Meskalin wenn möglich ich meine nicht zwingend. Ich habe Heimweh. Unter den hier herrschenden Umständen habe ich natürlich das Beste herausgeholt.


Rezension folgt in der RN #8, sowie ein Interview mit 
Yony Leyser, dem Regisseur von

Die Doku gibt's hier:

Montag, 3. Februar 2014

Neuer Stoff auf dem Markt

Heute ist die neue Ausgabe des Literaturmagazins “HardStoff!”, einem Gemeinschaftsprojekt von Ron Hard und Acheron Verlag Leipzig, frisch aus der Druckerei gekommen. Die neue Ausgabe erscheint als Doppelband (3+4) und kann direkt beim Verlag bestellt werden: Acheron Verlag

Sonntag, 2. Februar 2014

Never Mind the Burroughs

Jugendliche Rock-and-Roll-Rowdys stürmen durch die Straßen aller Nationen. Sie stürzen in den Louvre und schleudern Säure in das Antlitz der Mona Lisa. Sie öffnen Zoos, Irrenhäuser und Gefängnisse, mit Preßlufthämmern brechen sie Wasserleitungen auf, sie sägen den Fußboden aus den Toiletten der Passagierflugzeuge heraus, löschen Leuchtfeuer, feilen Fahrstuhlkabel bis auf einen dünnen Draht an, leiten Abwässer in die Wasserleitungen, werfen Haie und Zitterrochen, Zitteraale und Candirus in Swimming-Pools...

- aus Naked Lunch, William S. Burroughs

Sid Vicious
(10.05.57 - 02.02.79)

Während Sid heute seinen 35. Todestag hat, feiert Autor William S. Burrough in drei Tagen seinen 100. Geburtstag. Zu diesem Anlass erscheint die achte Ausgabe der ROGUE NATION. Verbreitet das Wort und geht mit gutem Beispiel voran.

Die Nation wünscht allen einen guten Sonntag!