Dienstag, 18. März 2014

Dirty Harry und das brennende L.A.

Bosch befasste sich gerade mit dem zwanzig Jahre zurückliegenden Mord an der Fotojournalistin Anneke Jespersen, die bei den Unruhen von 1992 erschossen worden war. Es war eine irrwitzige Nacht voller Gewalt gewesen, in der er die Fälle im Schnelldurchlauf hatte abwickeln müssen. Deshalb hatte er sich damals nicht einmal eine Stunde mit dem Fall und dem Tatort beschäftigen können, bevor er zum nächsten Mordfall gerufen worden war.

aus


Rezension folgt in der RN #10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen