Mittwoch, 27. Mai 2015

Notes I Found In Pigtown - Geschichten aus dem Viertel (26)

Walter K.

Ich baute auf der Spielwiese ein Kartenhaus und der Wind ließ mich das ein oder andere mal so laut fluchen, dass die ersten Mütter ihre Kinder zu sich holten. Ich wollte mir wirklich nur einen kleinen Spaß damit machen. Weiter nichts. Ich gebe ja zu, dass es durchaus ein wenig unkonventionell war, was ich dort tat, aber man möge mir meine Albernheiten einfach ab und an mal verzeihen. Welcher Verrückte kommt schon auf die Idee im tiefsten November ein Kartenhaus auf einer Wiese bauen zu wollen und dann auch noch in meinem Alter? Ich bin 58, das muss ich wohl noch hinzufügen. Aber gehen wir doch noch ein paar Jahre zurück. Damals war es so viel aufregender. Ich hab im ersten Krieg gedient, ich hab im zweiten Krieg gedient, allerdings nicht als Soldat. Im 1.Weltkrieg war ich Entfesselungskünstler und habe die Armeen auf den dreckigsten Schlachtplätzen Europas unterhalten. Aber gehen wir doch noch weiter zurück. Damals war ich Zahnarzt und hab Napoleon kurz vor dem Einzug in Waterloo alle vier Weisheitszähne gezogen. Ich lag beim Roten Baron auf dem Flügel, als er eintausend und eine Wolke durchbrochen hat. Ich heiße Walter K. und wohne in diesem toten Stadtviertel, in dem ein Geschäft nach dem anderen schließt. Was diese Mauern und Wände hier brauchen ist mehr Farbe, viel mehr Farbe. Ich werde mich demnächst als Graffitikünstler versuchen, doch der Dieter B., mein guter Freund von gegenüber hat mich davor gewarnt. Er meinte, dass Graffiti Krebs verursachen würde. Erst das Rauchen und nun auch das noch. Ich muss doch irgendwas tun. Die Hälfte der Zeit verbringe ich damit nichts zustande zu bringen und die andere Hälfte damit, es zu bereuen. Meine lieben Nachbarn. Ich heiße Walter K. und ich wohne hier. 

- MM 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen