Freitag, 18. September 2015

Notes I Found In Pigtown - Geschichten aus dem Viertel (33)

Fuckleberry Hinn

Der Mann, den ich seit jenem Tag nur noch Fuckleberry nenne, stand auf dem Balkon und fächerte den Rauch in verschiedene Richtungen. Seine Haare tanzten im leichten Wind. Kurz darauf segelte die Zigarette auf den Gehweg vor seinem Haus und schon saß er wieder auf seinem Plastikstuhl und drehte sich einen Joint, während im Glas vor ihm die Eiswürfel im Whiskey schmolzen. Er nahm einen Schluck, feuchtete mit seiner whiskeygeschwängerten Zunge das Blättchen an und entdeckte mich unten.

„Hey“, rief er mir zu und ich drehte mich hoch zum Balkon. Er deutete auf den noch freien Stuhl auf seinem Balkon und hob das Glas feierlich in die Höhe. Ich folgte seiner Einladung. Das Wetter war angenehm. Ein kühler Wind wehte, mal schwach, mal schwächer von nordöstlicher Richtung uns unter die Nasenflügel während die Sonne uns bei knapp 18 Grad wärmte. Wir spielten Karten, tranken, rauchten und genossen einen freien Tag.

Nach ein paar Gläsern entwickelte Berry seine eigene Sprache, verdrehte alles und schaffte seinen ganz eigenen Slang. „Jetzt machen wir Neger mit Köpfen“, sagte er und lächelte seinen Karten, die er in der Hand hielt entgegen. Er sagte solche Sachen wenn es halt angebracht war ohne diskriminierend sein zu wollen. „Ein Wind mit dem Zaunpfahl“, sagte er wenig später, den Zeigefinger erhebend und schüttelnd. „Hab neulich ein gutes Buch aufm Flohmarkt gefunden.“ Er legte seine Karten ab. „Ein Royal Pasch!“ „Das ist kein Royal Flush“, sagte ich.
„Ich weiß. Das hier ist ein Royal Pasch. Zwei Könige!“
„Verstehe.“ Ich legt meine Karten hin. Full House. Ich nahm die Plastikchips und schenkte noch einen Jack Daniels nach. „Welches Buch?“ fragte ich.
„Na, Fuckleberry Hinn.“
„Mark Twain.“
„Nein, Fuckleberry Hinn.“
„Schon klar.“
Er teilte die Karten aus. Er nahm drei neue, ich zwei. Er schaute zu mir rüber und lächelte. Er wollte bluffen, dass konnte man in seinen glasigen Augen sehen und dann sagte er einfach nur „Ich passe“.
„Kann ich dein Blatt sehen?“ fragte ich.
„Der Teich wird kommen und dann wird es Blitze regnen“, sagte er und lachte.
Ich nickte einfach nur und sammelte die Karten ein, ohne einen Blick auf seine zu werfen.
„Verstehe“, sagte ich und mischte. Kein Mensch verstand ihn wirklich. 

- MM 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen