Mittwoch, 18. November 2015

H. P. Lovecraft's "The Colour out of Space" von Andreas Hartung & The Dunwich Orchestra

Comiczeichner Andreas Hartung erkundet in seiner Horror-Comic-Bildershow “The Colour out of Space” die langsamen, quälenden Seiten von H. P. Lovecraft.

Langsam, düster und schwer: So lässt sich die kleine, gemeine Horrorgeschichte "The Colour out of Space" von Großmeister H. P. Lovecraft beschreiben, die Comiczeichner Andreas Hartung als finstere Episoden-Bildershow neu in Szene setzt. Dabei folgt ein Bild auf das andere – kein Text, kein Dialog, keine Liebesgeschichte.

Sprachloses Grauen weltweit

Lovecrafts überbordende, adjektivgetränkte Schreckensprosa wird durch ein wortloses Grauen ersetzt. Sprachbarrieren gibt es nicht. Die Adaption nimmt die Atmosphäre und den Horror der lovecraft’schen Geschichte ernst und zelebriert sie – auch die grotesken Elemente.

Die atmosphärische Instrumentalmusik des Dunwich Orchestra untermalt die wonnig-finstere Bilderwelt Hartungs mit schweren, experimentellen Drone-, Americana- und Postrock-Klängen. "The Colour out of Space" ist ein Horror-Comic-Experiment in Düsternis, Wortlosigkeit und Entschleunigung.

Umsetzung

Die Umsetzung erfolgt in fünf Teilen, welche zwischen drei und zwölf Minuten lang sind. Veröffentlicht werden die Kapitel im Internet.

Das erste Kapitel ist nun online:



Um die Finanzierung der folgenden Kapitel abzudecken wurde auf Indiegogo eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. 

Mehr Infos zu dem Projekt, der Crowdfunding-Kampagne, Andreas Hartung und dem Dunwich Orchestra unter www.the-colour-out-of-space.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen