Donnerstag, 28. April 2016

Tippen & Trinken


Interessanter Artikel über den guten Schluck und das Schreiben 
von Michael Kohtes bei Der Freitag:

P.S. Dank an unseren Korrespondenten aus Erfurt!

Dienstag, 26. April 2016

Russen auf dem Mond!



Fred Duval, Jean-Pierre Pécau, Philippe Buchet 
DER TAG X BAND 3: RUSSEN AUF DEM MOND

Am 21. Juli 1969 betrat der amerikanische Astronaut Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Oder etwa doch nicht? Waren es doch die Russen? Was geschah tatsächlich mit Apollo 11? Die Wahrheit ist, die Raumfähre wurde von einem Meteoriteneinschlag zerstört und die Russen oder besser gesagt eine Russin betrat als erster Mensch den Mond. Nixon was not amused. Folglich wollte er, was das Errichten einer Mondstation betraf wenigstens den Sowjets zuvorkommen. Der Kalte Krieg bekommt ein bis heute unbekanntes Kapitel hinzugefügt und es trägt die Handschrift der Autoren Fred Duval, Jean-Pierre Pécau und des Zeichners Philippe Buchet. Spezialisten für Geschichtsneuschreibung. Bereits der dritte Teil der Tag X- Reihe und wie gewohnt bedient man sich vergangener historischer Ereignisse, um diese neu zu interpretieren. Nach wie vor befinden wir uns in den Vereinigten Staaten der 60er Jahre. Was für eine Dekade! JFK, Vietnam, Mondlandung, etc. Duval, Pécau und Buchet schaffen es auf gerade mal 60 Seiten ein spannendes Szenario zu entwerfen, das wir gerne glauben können, weil es gut erzählt ist. Gelungene Bilder, straffe Dialoge und kurze griffige Stories. Ein Comic, der mehr kann, als bloß Sterne explodieren zu lassen und der alternative Geschichtsunterricht ist noch lange nicht zu Ende, in Frankreich sind bisher 24 Bände erschienen! 

60 Seiten, 978-3-95798698-6, Panini Comics, 14,99 Euro

Mehr Infos und Bestellungen unter www.paninishop.de

Sonntag, 24. April 2016

Neues von Pollock

Mit "Handwerk des Teufels" schrieb er einen der besten Crime-Thriller überhaupt. Sein Erzählband "Knockemstiff" knockte seine Leser buchstäblich aus. Nun bringt der Autor aus Ohio im Juli sein neuestes Buch auf den Markt - vorerst nur in den USA. "The Heavenly Table", ein dunkles Familiendrama im Jahr 1917, vor den Kulissen Georgias, Alabamas und Ohios.....schon mal vormerken:


Samstag, 23. April 2016

Ufos, Sex und Monster - Das wilde Kino des Roger Corman


Sehr gute Dokumentation über einen der größten Indie-Pioniere im Filmgeschäft, der Anfang diesen Monats seinen 90. Geburtstag gefeiert hat: Roger Corman. Kollegen und Weggefährten wie Jack Nichsolson, Martin Scorsese, Joe Dante, Quentin Tarantino, Robert de Niro und viele andere kommen auch zu Wort...


Donnerstag, 21. April 2016

C'est la vie!



Léo Malet
DAS LEBEN IST ZUM KOTZEN

Der Titel ist Programm. Es beginnt mit einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter. Schüsse fallen, es läuft alles nicht so, wie man sich das vorgestellt hat. Aber wann lief es denn schon mal so? So ist das Leben. Es ist zum Kotzen. Schwärzer als Holzkohle aus der Hölle malt der französische Autor und Anarchist Léo Malet seine Geschichte um den pessimistischen Gauner Jean Fraiger. Getrieben von Hass, Liebe und brutaler Verzweiflung, tief versunken im Tal der tausend Tränen, umgeben von den schönen Augen seiner Gloria, die doch, ach so weit entfernt ist, ach, nur ein Traum ist. Dieses verdammte Leiden, dieses verdammt Leben. Umgeben von Huren und Schlampen, von Idioten, Besserwissern und Schlappschwänzen. Der Beginn der schwarzen Trilogie ist ein Aufschrei aus der Gosse, ein Roman, der nicht nach Anerkennung lechzt und trotzdem aus Wasser nicht Wein, sondern hochprozentigen Schnaps macht. Profan, gewaltig, sexistisch und jede Silbe ein tiefer Schlag durch die Mauer konventioneller Kriminalliteratur heraus ans schwarze Licht tiefster Abneigung gegenüber mir und dir. This is fucking Noir... fucking Malet. Eben....fucking Life! C'est la vie, Cherie! Weitere Bände der Serie findet Ihr bei Edition Nautilus. Suspensorium anlegen nicht vergessen!

160 Seiten, 978-3-89401823-8, Edition Nautilus, 14,90 Euro

Mittwoch, 20. April 2016

Samstag, 16. April 2016

Fant(e)astisches Wochenende


Gegrüßest seist du, Maria, voll der Gnade. Der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen. Heilige Maria, Mutter Gottes, ich wollte dich um etwas bitten, ich wollte es wagen, dich wegen dieser Miete da um etwas bitten. Ich weiß, dass du mich nicht im Stich gelassen hast. Denn in Kürze werde ich die Geschichte hier in einen Umschlag stecken und abschicken. In Hollywood ist ein Konjunktureinbruch und meine Vermieterin schiebt kleine Zettel unter meiner Tür durch und ich sitze wieder einmal in der Küche meiner Welt mit einem blöden Grinsen in meinem Gesicht ...

- Gegrüßet seist du, Maria, John Fante

"Little Italy" im Maro Verlag: www.maroverlag.de

Montag, 11. April 2016

Kaffee & Kersh



Gerald Kersh
DIE TOTEN SCHAUEN ZU

Denkt man an die Kriegsverbrechen der Nazis, weiß man gar nicht wo man anfangen und wo man aufhören soll. Eines davon war das Massaker von Lidice, 20 Kilometer westlich von Prag im Jahr 1942. Das Attentat an Reinhard Heydrich, den Leiter des Reichssicherheitshauptamts löste einen brutalen Rachefeldzug der Nazis aus. Die Stadt wurde ausgelöscht, Bewohner erschossen oder in Konzentrationslager deportiert. Nur ein Jahr später fasste der britische Autor Gerald Kersh diese unmenschlichen Ereignisse in seinem Buch "The Dead Look On" zusammen. Hier wird der fiktive SS-Obergruppenführer und General der Polizei von Bertsch in der besetzten Tschechei ermordet. Unter der Leitung des knallharten SS-Offiziers Heinz Horner wird eine Untersuchung eingeleitet. Ein Fall der ziemlich hohe Wellen schlägt. Ein Buch, das sich nahtlos in das rabenschwarze Programm des berüchtigten Pulp Master Verlags einreiht.
Ein Verbechern während des zweiten Weltkriegs. Eine Zeit, die so surreal und brutal erscheint, dass es ganz besondere Stimmen braucht, um uns den stickigen Rauch und die blutgetränkte Erde so authentisch wie möglich nach Hause zu bringen. Eine Zeit in der das Böse noch leichter definierbar war. Kersh hatte seine Schreibfeder am Puls der Zeit liegen und genau das macht dieses Buch so gut. Seine Sprache genaustens präzesiert und seine Geschichte als tickende Zeitbombe für die Leser damals und alle, die danach kamen niedergeschrieben.
"Die Toten schauen zu" tut sich nicht schwer damit, ein Kunststück zu vollbringen. Nämlich eine kalte Welt so klar und direkt offenzulegen, dass der Wahnsinn so normal und dennoch so unfassbar erscheint. Dem Spannungsbogen tuts gut. 200 Seiten feinster Kriegs-Noir aus einem der dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte.

200 Seiten, ISBN 978-3-92773474-6, Pulp Master, 12,80 €

The Photography of David Plowden


In der Ruhe liegt die Kraft. Die Stille, die Peripherie und die Wege ins Nichts, eingefangen von dem genialen Fotografen David Plowden. Mehr Fotos und Infos zu David Plowden und seiner Arbeit findet Ihr unter http://www.davidplowden.com

Donnerstag, 7. April 2016

Die letzten Nationen


Liebe Freunde der Nation,

wer sich seine Regale verschönern möchte oder Lust auf ein paar böse Geschichten hat, sollte jetzt zugreifen. Diese Ausgaben sind noch zu haben:


Jahr 2 / Heft 1: die erste Ausgabe im zweiten Jahr u.a. mit Texten von Sven Heuchert, Frank Trummel, Jason Dunkle und Elizabeth Ellen.

Jahr 2 / Heft 5: die Horrorausgabe mit den Autoren Shaun Meeks, Iain Rob Wright, Stefan Barth, Charly Blood und Julian Drescher

Jahr 2 / Heft 6: die vorerst letzte Printausgabe des Rogue Nation Magazins mit Stories u.a. von Court Merrigan, Maxim Jakubowski, Ralph Stieber, Nico Feiden, Manuel Zerwas und Rudolph Grey

Pro Heft sinds 3 Euro (+ 1€ Porto). 
Bestellungen an rogueblogue@gmail.com

Schlagt nochmal zu. Die Ausgaben 2,3 und 4 sind alle vergriffen. So auch der erste Jahrgang.

Cheers,
MM

Dienstag, 5. April 2016

Anton Kusters' YAKUZA

(c) Anton Kusters

Ein sehr gewagtes Fotoprojekt vom belgischen Fotografen Anton Kusters über die berüchtigte japanische Yakuza.


(c) Anton Kusters
(c) Anton Kusters
(c) Anton Kusters
Mittlerweile gibt es den Fotoband schon in der dritten Auflage.


Mehr Infos über das Projekt, den Fotografen und Bestellmöglichkeiten findet Ihr unter http://antonkusters.com

Montag, 4. April 2016

O'Nan und die Fitzgeralds



Stewart O'Nan
WESTLICH DES SUNSET

Sie gehörten zu den schillerndsten Pärchen der Literaturgeschichte, obwohl man meistens nur von ihm sprach. Von dem Schriftsteller, der eine ganze Ära prägte, der, wenn es um die 20er und 30er geht meistens in einem Atemzug mit Hemingway genannt wird. Der große Fitzgerald. Daneben, seine bessere Hälfte Zelda. Eine wilde emotionale Achterbahnfahrt. Eine Beziehung, die so lebhaft, so verrückt und gleichzeitig so tragisch war. In Fitzgeralds "Zärtlich ist die Nacht" bekommt man eine Ahnung, was sich so in der Welt von Francis Scott und Zelda abgespielt haben muss. Alkoholismus, Selbstmordversuche, Nervenzusammenbrüche und der immer wieder zurückkehrende Glaube an das Glück und die Liebe - wenn man es so nennen möchte. Frei nach dem Motto "Liebe lieber ungewöhnlich".
Autor Stewart O'Nan hat das enstprechende Feingefühl für Menschen in nervenzermürbenden Situationen und vermag es wie nur wenige den Aspekt der Hoffnung richtig einzusetzen. Alles sehr subtil und gut beobachtet erzählt. O'Nan liebt seine Figuren und er liebt es sie vor dem Abgrund tanzen zu lassen. Sein letztes Buch "Die Chance" greift das Thema ebenfalls auf.  Ein Pärchen, eigentlich am Ende ihrer Liebe angelangt, auf der Jagd nach dem allerletzten Strohhalm. Ein Trip ins Glück - oder auch nicht. In "Westlich des Sunset" nimmt er uns erneut mit auf eine Reise, mitten hinein ins alte Hollywood. Fitzgerald in der Traumfabrik der späten 30er Jahre. Verbringen Sie ihre Zeit mit ehemaligen Filmgrößen wie Spencer Tracy oder Humphrey Bogart. Alles erinnert ein wenig an Nathanael Wests "Tag der Heuschrecke", wenn auch die Protagonisten in diesem Buch real sind. Sehr autobiografisch und gut recherchiert darf man Stewart O'Nans neueste Buch zu den besten Neuerscheinungen zählen. Das Leben schreibt die besten Geschichten und wir brauchen die richtigen Leute, die diese auf Papier bringen. Stewart O'Nan ist so einer, dem wir gerne zuhören.

416 Seiten, 978-3-498-05045-0, Rowohlt Verlag, 19,95 Euro

O'Nan über Scott & Zelda:


F. Scott Fitzgerald:


Samstag, 2. April 2016

Chet & Miles im Kino

 


Zwei Biopics über die Jazzlegenden Chet Baker und Miles Davis. Für beide Filme gibt es leider noch keinen deutschen Starttermin. Aber hier schon mal die Trailer:





Freitag, 1. April 2016

Pulp Poker



Seit kurzem gibst es Giallo-basierte Pokerkarten zu kaufen, der Erlös geht an 2 Stiftungen für autistische Kinder, bzw. für Kinder mit Asperger. 
Die Bezeichnung Giallo steht für ein italienisches Subgenre des Thrillers, das in den 60ern von Filmemacher Mario Bava erfunden wurde. Da sind ein paar echt großartige Filme dabei. Dazu nun ein Poker Deck - klasse Idee. 

Mehr Infos und Bestellmöglichkeiten gibt's unter  
http://www.cultzilla.co.uk/giallodeck/ und 
http://www.fangoria.com/new/toys-of-terror-96/