Donnerstag, 29. September 2016

Jacks Mörderbüro


Jack London
MORD AUF BESTELLUNG

Man ist ja anderes von ihm gewöhnt. Doch in bester Graham Greene Manier schreibt Autor Jack London einen der ersten Agententhriller der Literaturgeschichte. Abenteuerromane wie "Ruf der Wildnis" oder "Wolfsblut" haben London berühmt gemacht. Selbst aus ärmlichen Verhältnissen stammend, musste sich der in San Francisco als John Griffith Chaney geborene Schriftsteller lange auf der eher ungemütlichen Seite durchs Leben schlagen. Die Frage nach Moral ist immer wieder ein zentraler Punkt in Londons Bücher und auch in diesem Roman, "Mord auf Bestellung", den er leider nicht selbst beenden konnte dreht sich einiges um Recht und Unrecht.
London schaffte es im Jahre 1910 bis Seite 153. Der Krimi-Autor Robert L. Fish schrieb 1963 den Rest. Ursprünglich entsprang die ganze Idee von einem Mordbüro von Sinclair Lewis.
In jenes Mordbüro können Klienten gehen, um Attentate in Auftrag zu geben. Geleitet wird dieses tödliche Unternehmen von dem undurchsichtigen Ivan Dragomiloff. Doch es handelt sich hierbei nicht um ein blutrünstiges Geschäft, das von perversen Killern betrieben wird. Nur Morde, die durch Dragomillof gerechfertigt erscheinen, werden auch von seinen Leuten ausgeführt. Ob das die Sache besser macht, das ist eine der Fragen, die Jack London seinen Figuren mit auf den Weg gibt und eben schon angespochen wurde. Wann ist die Grenze überschritten? Wann und ob ist Mord überhaupt gerechtfertigt? Der schwerreiche Moralverfechter Winter Hall will dem mörderischen Treiben ein Ende setzen. Durch Dragomiloffs Nichte macht er mit dem Boss des Büros Bekanntschaft und schon legt die ganze Geschichte an Tempo zu.
Ein Agententhriller im Old School Format. Ein wenig verspielt, ein bißchen naiv und durchweg geheimnisvoll. Tiefgründige, lange Dialoge und Charaktere, die nie so richtig aus dem Schatten heraustreten.
Das vom Sozialismus und schwerer Armut geprägte frühe 20 Jahrhundert ist zum Greifen nah und Jack London lässt einmal mehr seine eigene Herkunft in seine Geschichten einfließen.
Am 22. November ist Londons 100. Todestag. "Mord auf Bestellung" ist eine gute Möglichkeit sich mal wieder an einen der bedeutensten amerikanischen Schriftsteller zu erinnern.

272 Seiten, ISBN 978-3-71752426-7, Manesse Verlag, 24,95 €

Dienstag, 27. September 2016

Sonntag, 18. September 2016

Nocturnal Animals



Vielversprechende Story. Vielversprechender Trailer. 
Großes Noir-Kino im Dezember. 
Basierend auf dem Austin Wright Buch "Tony & Susan".

Ab 22.12. bei uns...


Freitag, 16. September 2016

The Photography of Jason Tannen





Eine kleine Auswahl aus der Fotoreihe "Noir City" von Fotograf Jason Tannen. Mehr beeindruckende Aufnahmen des Fotografen aus Kalifornien gibt es unter www.jasontannen.com

Und hier noch ein Kurzfilm aus Fotografien von Jason Tannen, der die Story des Juwelendiebs Sidney Pressman erzählt:



Donnerstag, 15. September 2016

Die glorreichen Sieben


Sie reiten wieder...
Das Remake des Klassikers von 1960 läuft ab 22.09. im Kino...

 


Rogue TV


Heute bzw. morgen um 00:05 Uhr auf arte

Hoke ist wieder da


Charles Willeford
WIE WIR HEUTE STERBEN

Wie Donald E. Westlake alias Richard Stark im Vorwort dieser Ausgabe schreibt, brauchte es den eigensinnigen Detective aus Miami mit dem Namen Hoke Moseley, damit ein breiteres Pubikum auf den Autoren Charles Willeford aufmerksam wird. Zuvor trieb Willeford durch den Literaturbetrieb, wie eine Feder durch einen Wirbelsturm. Kurzlebig und weitesgehend unbeachtet. In den frühen 50er Jahren veröffentlichte er seinen ersten Roman, darauf folgten noch einige Titel und doch blieb ihm der große Erfolg verwehrt, auch wenn sein Buch "Hahnenkampf (Cockfighter)" von 1962 sogar in den 70ern verfilmt wurde. Doch Charles Willeford bekam erst 1984, vier Jahre vor seinem Tod jene Aufmerksamkeit, die seinem Talent annähernd gerecht wurde. Denn dann kam Hoke. Es folgten drei Fortsetzungen, "Wie wir heute sterben" ist die letzte und steht seinen Vorgängern in nichts nach. Hoke ist etwas älter geworden und noch immer gibt es genügend Ärger, seine pubertierenden Töchter, ein Baby von einem weiblichen ehemaligen Partner, das zwar nicht seins ist, aber um das er sich trotzdem kümmert, eine Ex-Frau und viele Leichen. Willeford schuf mit Hoke Moseley einen der eindrucksvollsten Detectives der Literaturgeschichte und das nicht gerade, weil er aus Wasser Wein machte. Vielmehr ist es diese Lässigkeit, mit der der eher glücklose Bulle durch seine Arbeit und seinen Alltag streift. Die Hoke Moseley- Romane sind diese Art von Büchern, die einen durch die trostlosen, nicht ganz so nüchternen Nächte bringen. Ein Stil, der so einfach und doch so prägnant ist. Ein großer Erzähler, der eher unkonventionellen Kriminalliteratur. Ob ihr mit den Hoke Moseley- Büchern, oder einem früheren Werk an der Willeford- Tour teilnehmt ist nicht weiter wichtig. Doch ihr solltet, falls noch nicht geschehen, baldmöglichst ein Ticket buchen.

286 Seiten, ISBN 978-3-895814242, Alexander Verlag, 14,90 €

Samstag, 10. September 2016

Das Versprechen


Der perfekte Noir-Stoff, nur diesmal aus dem richtigen Leben. Dokumentation von Marcus Vetter und Karin Steinberger. Ab 27.10. im Kino.

Trailer


Freitag, 9. September 2016

Poem of the Day

if you’re going to try, 
go all the way.
otherwise, don’t even start.

if you’re going to try, go all the way.
this could mean losing girlfriends,
wives, relatives, jobs and
maybe your mind.

go all the way.
it could mean not eating for 3 or 4 days.
it could mean freezing on a
park bench.
it could mean jail,
it could mean derision,
mockery,
isolation.
isolation is the gift,
all the others are a test of your
endurance, of
how much you really want to
do it.
and you’ll do it
despite rejection and the worst odds
and it will be better than
anything else
you can imagine.

if you’re going to try,
go all the way.
there is no other feeling like
that.
you will be alone with the gods
and the nights will flame with
fire.

do it, do it, do it.
do it.

all the way
all the way.

you will ride life straight to
perfect laughter, its
the only good fight
there is.

- Roll the Dice, Charles Bukowski

Mittwoch, 7. September 2016

Die geheime Geschichte von Twin Peaks (Mark Frost)


 Ab 17. November in limitierter Auflage bei Kiepenheuer & Witsch

Top Job


TOP JOB – Diamantenraub in Rio

Die meisten Professoren oder Lehrer freuen sich, ihren Ruhestand stressfrei vielleicht irgendwo im Süden in einem netten Ferienhäuschen verbringen zu können. Nicht so Professor Anders (Edward G. Robinson). Er hat ganz andere Pläne: nämlich einen Diamantenraub in der brasilianischen Metropole. Dafür braucht er vier Spezialisten: den Elektroniker Agostino (Ricardo Cucciolla), den Safeknacker Gregg (Georges Rigaud), den Playboy Jean-Paul (Robert Hoffmann) und den ehemaligen deutschen Offizier Erich (Klaus Kinski). Bei der Besetzung hat Guilano Montaldo, hier erst zum zweiten Mal als Regisseur tätig, einen feinen Riecher bewiesen. Er wollte Kinski (trotz Warnungen) und bekam ihn und sogar noch Film Noir- Ikone Robinson und Hitchcock- Muse Janet Leigh obendrauf. Eine wunderbare Zusammensetzung vor den eindrucksvollen Kulissen Rio de Janeiros. 1967 zum ersten Mal in Italien erschienen, avancierte der Film zu einem Hit an den Kinokassen und zählt bis heute zu den besten Heist-(bedeutet so viel wie „Raubüberfall“) Filmen aller Zeiten. Beeinflußt vom französischen Klassiker „Rififi“ (1955), wollten die Produzenten Erminio Pontiroli und Giorgio Papi einen ähnlich starken Thriller auf die Leinwand bringen und es gelang ihnen. Soundtrack von Ennio Morricone. 

Seit Juli auf DVD bei den Filmjuwelen erhältlich...

Dienstag, 6. September 2016

Hard:Line Festival 2016


Am 22.09. startet das Hard:Line Festival in Regensburg.
Mit Filmen wie "Fear, Inc." oder "Carnage Park".


Mehr Infos unter http://www.hardline-festival.de

Der Price ist heiß


Richard Price
DIE UNANTASTBAREN

Schon im Dezember letzten Jahres wurde Richard Price's düsterer Cop-Roman "Die Unantastbaren" in der Nation besprochen, doch man darf und sollte dieses Buch auch ein zweites Mal in den siebten Himmel loben, zumal man diese Geschichte jetzt im Taschenbuchformat für weniger als den halben Preis bekommt. Wenn das kein verlockendes Angebot ist, Freunde. Also, wer damals den Titel verpasst hat, sollte nun seine Aufmerksamkeit diesem Roman widmen. Autor Richard Price ist ein altbekannter Krimimeister, Kenner der Straße und des Milieus, stets gut recherchiert und detailgetreu - authentisch zeichnet er Bilder von Cops, die einfach nicht aufgeben können und von Kriminellen, die nicht immer das tun, was man von ihnen erwarten würde. Price, geboren 1949 und aufgewachsen in einer Sozialsiedlung von der Bronx hat sich mit Büchern wie "The Wanderers" (1974 der Roman und 1979 verfilmt), "Clockers" (1992 als Roman "Söhne der Nacht" erschienen und drei Jahre später von Spike Lee verfilmt, mit dem er auch das Drehbuch schrieb) oder "Cash" (2010) unter die Besten der besten Krimiautoren geschrieben. In "Die Unantastbaren" geht es um den alten Detective Billy Graves, der die Nachtschicht in Manhatten übernimmt. Dealer, Killer, Drogen, Schießereien, Gangs, Diebstähle, Morde und so weiter und sofort. Gravis, einst Mitglied der Wildgänse, einer erfolgreichen und angesehenen Polizeieinheit, hat, wie einiger seiner ehemaligen Kollegen aber auch einen Unantastbaren in der Akte kleben, einen der davongekommen ist. Das hält, neben Kaffee und Energydrinks das alte Bullenherz wachsam, mit starren Blick nach vorn gerichtet.
Verzweiflung, Beständigkeit, Reue, Vergeltung, Entscheidungen, die unser Leben für immer prägen. Gefühle und Ereignisse, die Price auch sehr erfolgreich in seiner jüngst erschaffenen Serie (zusammen mit Autor Steven Zaillian) "The Night Of" (siehe Posting unten) thematisiert. Richard Price's Bücher und Drehbücher gehören zum Besten was das Genre hergibt. Ein Buch wie ein Blitz in der Nacht. Elektrisierend und heftig - das so vieles ans Licht bringt, was doch eigentlich nur im Verborgenen stattfindet!

432 Seiten, ISBN 978-3-59603344-7, Fischer Taschenbuch, 10,99 €

Richard Price im Interview über "Die Unantastbaren" (The Whites):

 

Samstag, 3. September 2016

The Night Of



Das Intro zur aktuell vielleicht besten Serie im TV - läuft ab 29.09 auch auf Deutsch...

Donnerstag, 1. September 2016

WRITERS WANTED! TEXTE GESUCHT!


Für die nächste Ausgabe werden bis zum 30.09. noch Texte zum Thema "Drogen" gesucht. Bis max. 10 Seiten je Einsendung. Die Ausgabe soll Ende Oktober / Anfang November erscheinen. Wer bei dem Trip dabei sein will, schickt seinen Stoff per eMail an: rogueblogue@gmail.com