Freitag, 5. Mai 2017

Der dritte Mann

Graham Greene
DER DRITTE MANN

Irgendwo und irgendwann ist er euch bestimmt schon mal über den Weg gelaufen. Zu allererst wahrscheinlich als Film von Carol Reed, mit Orson Welles und Joseph Cotten in den Hauptrollen. Auch die bekannte Filmmusik von Anton Karas (siehe ganz unten) lässt sich so leicht nicht mehr aus dem Erinnerungsvermögen löschen. Graham Greene schrieb damals 1949 das Drehbuch, aus dem dann schließlich der Roman entstand. Ja, auch so herum läuft es manchmal - wenn auch selten.
Über Personen und Handlung muss man gar nicht mehr viel schreiben. Wer den besagten Film noch nie gesehen oder das Buch bisher nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen.
Die Edition Büchergilde greift sich hin und wieder einen Noir- Klassiker heraus, wie vor ein paar Jahren Raymond Chandlers "Der große Schlaf" und macht daraus ein ganz besonderes Buch.
Stets mit Illustrationen ausgeschmückt, die auch bei Greenes Werk diesmal wieder eine Punktlandung vollbracht haben. Es ist natürlich schwierig mit den schon vorhandenen Bildern des Films, die sich bei vielen Lesern eingeprägt haben etwas Neues in den Köpfen zu schaffen. Die Hamburger Illustratorin Annika Siems hat es geschafft:



Das Wien der Nachkriegszeit erschattet zu neuem Leben. Siems zieht aus einer legendären Story ein nicht minder genialen Strich und schließt auf zu einem rundum perfekten Noir-Projekt, das seinen Anfang vor nicht ganz 70 Jahren hatte und in diesen Wochen nochmal so richtig an Fahrt gewonnen hat. Eine erneute Krönung für das Genre. Absolut fantastisch!

Edition Büchergilde, 200 Seiten, ISBN 978-3-86406-076-2, 25,00 €

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen