Sonntag, 15. Oktober 2017

Wolves At The Door


Es war der Mord oder die Morde „made in Hollywood“, auch wenn sie eigentlich in Bel Air stattfanden. Erst jüngst hat Quentin Tarantino vermeldet, dass dieses brutale Verbrechen das um die Welt ging und damals alle schockierte, sein nächstes Filmprojekt werden wird. In zahlreichen Dokumentation, Filmen, Sachbüchern und sonstigen Querverweisen überall in der Popkultur hat die Manson Familie ihre Spuren hinterlassen. WOLVES AT THE DOOR erzählt von der Nacht, in der Sharon Tate, zusammen mit drei Freunden von Mitgliedern der Sekte ermordet wurde. Dabei legt man durchaus Wert auf Details und verzichtet auf bekannte Gesichter. Analyse oder Motivsuche hat man sich gleich ganz geschenkt. Manson wurde unzählige Male interviewt, so auch Susan Atkins, etc. Es bleibt eine Art morbider Mythos. Regisseur John R. Leonetti versucht erst gar nicht in irgendwelche seelischen Tiefgründe herabzusteigen. Er beschränkt sich auf die Spannung und das kaltblütige Morden und er ist vom Fach. Lange Jahre war er Kameramann bei Genre-Perlen wie THE CONJURING (2013), aber Leonetti ist ein Hollywood-Veteran, schon bei CHUCKY 3 (1991) war er für die Kamera verantwortlich, Regiearbeiten bei ANNABELLE oder den kürzlich erschienenen WISH UPON stehen ebenfalls in seiner Vita. Drehbuchautor Daubermann macht ebenfalls mit seiner Adaption zum neuen ES Furore. Hier sind also genügend gute Köche am Werk, um mit diesen Zutaten ordentlich zu schocken und es gelingt tatsächlich. Der Film stellt keine großartigen Fragen und muss folglich auch keine Antworten liefern. Im Stile von THE STRANGERS (2008) nimmt er den Zuschauer mit in die Villa und lässt ihn in dieser Horrornacht zum Voyeur werden. Man weiß, wie die Geschichte ausgeht und man weiß nicht, was diese Hippies letztendlich dazu getrieben hat. Es ist das böse, unkontrollierbare, sinnlose Handeln von völlig kranken jungen Menschen. WOLVES AT THE DOOR ist ein kurzer, aber extrem furchteinflößender Trip in die Hölle dieser Menschen und ihrer Lust am Morden.


Trailer



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen