Mittwoch, 6. Dezember 2017

Schönste Mädchen


SCHÖNSTE MÄDCHEN
Julo Drescowitz 


Mein Kollege,

er sagte

zu mir

sie sei das schönste Mädchen

das er je gesehen hätte;

und er

sagte

da ginge etwas

von ihr,

das noch heute,

drei Tage später,

in ihm schwingen würde.



Also

lief ich

zu dieser Frau,

und sie war

eine Verkäuferin

in einer

Bäckerei

in einem

Supermarkt;

und sie hatte ein

Glasauge,

eisblau und starr;

und sie war

jünger

als ich,

und ich bestellte

Kaffee

bei ihr;

und als sie mir

das Wechselgeld

rausgab

sah ich

ihre Arme;

und sie

waren

voller Narben

voller Schnitte;

und sie

lächelte,

und ihr Lächeln

war

voller Narben

voller Schnitte;

und sie trug ein

Tattoo

auf der Wange

in Form eines

Pfeiles;

und sie trug ein

Tattoo

auf ihrem Zeigefinger

in Form eines

Buchstaben.



Und schließlich

saß ich da

und

sah sie an,

und sie stand

hinter dem Tresen

und

wartete,

als sie plötzlich

zu lachen

begann;

und sie

lachte

und sie sah

mich an

als sie

lachte –

und ihr eisblaues, starres

Glasauge

sah mich

an;

und als sie

fertig war

fegte sie

den Boden;

und es war

als würde sie

schweben

und es war

als würde

ich

schweben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen