Freitag, 30. März 2018

Sicario 2: Soldado


Der Krieg geht weiter...
ab 19. Juli in Deutschland...

Trailer



ROGUE SHOTS: Daddy's Farm


Ich hasse diese Farm
im Grunde habe ich nichts gegen das Landleben
aber in diese Scheiße wurde ich einfach hineingeboren
niemand hat mich gefragt, ob ich hier leben will
meine Mutter ist abgehauen, als ich 13 war
daraufhin musste ich mit meinem Drecksack von Vater klarkommen
und Ihr könnt euch vorstellen,
das war kein Zuckerschlecken

ich will euch nicht mit Details langweilen
und es ist eigentlich nicht meine Art zu jammern
aber am Ende lagen da zwei tote Männer im Dreck
und ich möchte einfach die Sache etwas aufklären

dieser alte Mistkerl hat wirklich jeden Wutausbruch an mir ausgelassen
und davon gab es nicht gerade wenig
sollte es mal einen Tag gegeben haben, an dem er nüchtern war,
tat er so, als wäre ich gar nicht da,
was natürlich besser als die Schläge war

zur Krönung hat er mir kurz nach meinem 18. Geburtstag auch
gleich meinen zukünftigen Mann aufs Auge oder
besser gesagt zwischen die Beine gedrückt
so ein Farmer Burschen, der unsere Farm
entsprechend weiterführen sollte
ein weiteres Arschloch, das mein Leben nun mitbestimmte
es ist wirklich alles ziemlich mies gelaufen

ich bin kein Mensch, der die Dinge mit Gewalt regelt,
aber irgendwann tickt wohl jeder mal aus
doch was rede ich eigentlich
als die beiden zusammen draußen waren,
bin ich rüber zur Scheune und habe die
Pistole geholt, die ich dort versteckt hatte

ich bin raus aufs Feld und habe beiden
in die Augen geschaut
ich habe nach etwas gesucht,
einer Art Verständnis, für das was nun folgen sollte,
doch ich habe nichts gefunden

ich habe gezielt und abgedrückt
habe die ganze Trommel leergeschossen
beide waren tot
und ich wette, den letzten Gedanken,
den beide hatten war:
was denkt sich dieses Miststück bloß?

nun ist es vorbei
ich werde beide auf dem Feld begraben
und schauen, was daraus wachsen kann

- MM






Mittwoch, 28. März 2018

The Terror


Neue Serie, die auf wahren Begebenheiten beruht.
Nach dem Buch von Dan Simmons...

Trailer








Montag, 26. März 2018

Träum weiter

Philip K. Dick
ELECTRIC DREAMS

Weißt du, wo Du dich gerade befindest? Schau dich mal um. Ist das was Du siehst, tatsächlich real oder bildest Du dir alles nur ein? Träumst Du das alles vielleicht nur? Der amerikanische Autor Philip K. Dick nimmt Leser seit Jahrzehnten mit auf surreale Reisen und jedem von uns sind seine Geschichten schon mal begegnet. Ob im Kino als Film, im Fernsehen als Serie oder natürlich als Story in einem Buch. Zieht man mit in Betracht, dass er sein Haus in Santa Ana, Kalifornien in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr verlassen hat, war er geistig ganz schön unterwegs. Es gab einfach keine Grenzen für Philip K. Dick.
Electric Dreams beinhaltet eine kleine Sammlung seiner Kurzgeschichten. Es handelt von Menschen mit Träumen und Visionen. Es wird von Orten geschrieben, die vielleicht gar nicht existieren. Philip K. Dick hat das Genre nicht erfunden, aber er hat es tatsächlich um einige Stufen vorangebracht. Sein Stil ist wie ein unaufhaltsamer Energiestrahl. Man kann sich diesen fast schon besessenen Schreiber vorstellen, wie er dort in seinem Haus sitzt und wie verrückt seine Geschichten raushaut. Wie ein Wasserfall, der nicht aufhört zu fließen. Uns kann dieser Wahnsinn eigentlich nur recht sein. Die hier vorliegenden Kurzgeschichten wurden mittlerweile auch schon als Serie adaptiert (den Trailer findet Ihr weiter unten). Aber wen wundert das schon?
Man springt von Story zu Story und bekommt nicht genug. Diese Welten und Visionen, die er in diesen Geschichten erschafft, haben genug Potential, um unseren Verstand komplett einzunebeln und letztendlich zu entführen. Faszinierend, nachhaltig und unglaublich unterhaltsam. So kennt man den Stoff, den Dick in die Welt pflanzte und mit dem er so berühmt wurde. Seine eigene Biografie, wie auch seine Romane und Kurzgeschichten werden nie in Vergessenheit geraten. Der Traum, der auch oft zum Alptraum wurde geht weiter.

240 Seiten, ISBN 978-3-596-90670-3, Fischer Verlag, 12,00 €


Human Is (Menschlich ist) ist eine Kurzgeschichte aus Electric Dreams,
die im Winter 1955 erstmals im Startling Magazine erschien


Sein vielleicht bekanntestes Werk...


Blade Runner basiert auf dem Roman Träumen Androiden von elektrischen Schafen
und wurde 1982 von Ridley Scott verfilmt. Dick half zwar bei der Entstehung des
Films mit, erlebte die Premiere aber nicht mehr. Dick starb am 2. März 1982.


Trailer von Electric Dreams




Freitag, 23. März 2018

Terminal


Erster Trailer zum Neo-Noir mit Margot Robbie...





Under The Silver Lake


Noch ohne deutschen Starttermin...

Trailer


BOOK SHOTS: Abserviert


Mit anderen Worten, mit den 19,15 Dollar, die ich weiterhin jeden Abend im Garden als Trinkgeld einstrich, hatte ich jeden Monat etwa 1500 Dollar vor Steuern und zusätzlich noch über 10000 Dollar auf der Bank, die mir monatlich ungefähr weitere 50 einbrachten. Wenn man bedenkt, dass ich vor ein paar Monaten praktisch ein Fall für die Sozialhilfe war, ging es mir nicht so ganz schlecht.

- Abserviert, James M. Cain



Dienstag, 20. März 2018

ROGUE SHOTS: Endstation



Wohin fahren wir?
Sie antwortet nicht
Ich frage mich selbst
Immer noch keine Antwort
Wir sind aus den Trümmern entsprungen

Die Stadt zieht über uns vorbei
Es liegen noch so einige Stationen vor uns
Sie schläft, oder tut nur so
Bald geht die Sonne auf
aber jetzt noch nicht
Kein Ende des Tunnels
und auch dort erwartet uns erstmal nur Dunkelheit

Unser Ziel wird die Endstation sein
dann müssen wir weiter

- MM



Freitag, 16. März 2018

Totes Fleisch


Matthew Stokoe
KÜHE

Im Schlachtraum drehte der Tod durch.

Der junge Steven hat nichts, was man sich mit Mitte 20 wünschen würde. Total verbittert, nichts als Hass für die extrem autoritäre Mutter übrig und einen Job im Schlachthaus, wo er sich durch Blut und Kuhfäkalien rumschlagen darf. Man kann sagen, sein Leben läuft ziemlich beschissen. Eine Nachbarin namens Lucy nährt seine Fantasien, die er sich sonst nur aus der Glotze zieht. Ein besseres Leben, ein schönes Leben, mit all den kunterbunten Dingen, die einem den Alltag versüßen sollen erträumt er sich. Doch wir sind hier Lichtjahre von einem normalen, von Freude und Zufriedenheit erfüllten Dasein entfernt. Wir sind in der Welt von Matthew Stokoe angekommen und wer sein Debüt auf dem deutschen Markt im Jahr 2012 erlebt bzw. gelesen hat, dürfte in etwa wissen, in welche Richtung es geht.
Damals zerrte uns der britische Autor durch die kranke, wenn auch von Sonnenschein geblendete Welt einer total durchgeknallten südkalifornischen Medienwelt und einem Protagonisten, der nach Höherem strebt. "High Life" schlug und schlägt immer noch ganz schön aufs Gemüt. Erzählerisch tatsächlich nicht von schlechten Eltern, muss man bei Stokoe dennoch auf einen gehörigen Ekelfaktor hinweisen. Das er und der Festa Verlag irgendwann den Bund der literarischen Ehe eingehen, überrascht wenig. Ein Verlag, der bekannt für seine Hardcore Literatur ist, die gleich mal ein paar Stockwerke tiefer als nur unter der Gürtellinie ansetzt. Horror mit dem Vorschlaghammer. Wer sich traut, darf sich gerne selbst überzeugen: Festa Verlag

Nun also auch Stokoe. Beim Autor von Titeln wie dem eben erwähnten "High Life" und dem nicht ganz so brutalen "Empty Mile", das hier nur ein Jahr später erschien, oder das bisher nur in französischer und teilweise in englischer Sprache veröffentlichte "Colony of Whores" (eine Leseprobe gab es in der Rogue Nation 02/03) sucht man vergebens nach Charakteren, die nicht psychisch verdorben sind. Stokoe schreibt klar und direkt und verzichtet komplett auf Lichtblicke in einer von Chaos durchzogenen Welt. Nicht jeder wird mit seinen Geschichten etwas anfangen können, wahrscheinlich werden die meisten nicht mal die ersten 100 Seiten von "Kühe" unbeschwert schaffen, aber alle, die den Sprung aufs Nagelbett nicht scheuen, denen sei ein schöner Aufschlag gewünscht. 


256 Seiten, ISBN 978-3-865-52528-4, Festa Verlag, 22,80€


Mittwoch, 14. März 2018

Freitag, 9. März 2018

ROGUE SHOTS: Samstagabend




Ich habe noch
$8,23 in der Tasche

schau mich an
wie sehe ich aus?

Ich bin ganz allein
nur ich
und eine Kugel
"Gute Nacht" im Gewehr

Es ist Samstagabend
leichter Regen fällt herab
kurz vorm Durchdrehen
komm mir einfach
nicht zu nah

Es ist noch ein weiter Weg
durch die Nacht

- MM






Dienstag, 6. März 2018

McMafia von Misha Glenny

Misha Glenny
McMAFIA

Der britische Journalist Misha Glenny kennt Osteuropa. In den 1990er Jahren berichtete er für die Zeitung The Guardian und dann für die BBC als Europa-Korrespondent über den Konflikt in Jugoslawien. Glenny hat einiges mitbekommen und recherchiert. Insgesamt schrieb er sechs Bücher über kriminelle Machenschaft unter dem Deckmantel der sogenannten Weltwirtschaft. Krumme Geschäfte gibt es überall auf der Welt und besonders oft führten die Wege zwielichtiger Abkommen einflussreicher Politiker und Geschäftsmänner durch osteuropäische Staaten. Jene Region findet sich in Glennys Büchern immer wieder. Er beißt sich fest und lässt einfach nicht mehr los. Investigativer Journalismus der durch Wände schlägt. Sachlich zusammengetragen und einwandfrei dargelegt. Misha Glenny weiß, wie man aufklärt, trotzdem sollte man aufpassen, dass man bei all den Verstrickungen und Namen, die sich in der internationalen organisierten Kriminalität so die Hand und manchmal auch die Kugel reichen nicht den Überblick verliert.
Es handelt sich um ein weitreichendes Netz, dessen Fäden in alle Richtungen reichen. Was einem bei diesem ausgezeichneten fast 600seitigem Dokument unserer Zeit immer wieder in den Sinn kommt, ist die Frage, ob es denn tatsächlich jemals ein Mittel gegen Habgier, Korruption und Täuschung auf politischer und wirtschaftlicher Ebene geben wird. Wahrscheinlich nicht. Was man tun kann, ist weiter aufzuklären und zu recherchieren. Tiefer in den Abgrund zu blicken und noch mehr als Licht zu bringen. Das könnte vielleicht helfen. Misha Glennys Bericht liefert eine eindrucksvolle Vorlage für weitere großartigen Arbeiten.
Mittlerweile dürfen sich Zuschauer auch schon über eine Fernsehserie freuen. Kein Wunder. McMafia bietet genügend Zündstoff. 2008 bereits erschienen, nun im Tropen Verlag in einer überarbeiteten und ergänzten Neuauflage.

599 Seiten, ISBN 978-3-608-50379-1, Tropen Verlag, 14,95€


Sonntag, 4. März 2018