Montag, 26. März 2018

Träum weiter

Philip K. Dick
ELECTRIC DREAMS

Weißt du, wo Du dich gerade befindest? Schau dich mal um. Ist das was Du siehst, tatsächlich real oder bildest Du dir alles nur ein? Träumst Du das alles vielleicht nur? Der amerikanische Autor Philip K. Dick nimmt Leser seit Jahrzehnten mit auf surreale Reisen und jedem von uns sind seine Geschichten schon mal begegnet. Ob im Kino als Film, im Fernsehen als Serie oder natürlich als Story in einem Buch. Zieht man mit in Betracht, dass er sein Haus in Santa Ana, Kalifornien in den letzten Jahren überhaupt nicht mehr verlassen hat, war er geistig ganz schön unterwegs. Es gab einfach keine Grenzen für Philip K. Dick.
Electric Dreams beinhaltet eine kleine Sammlung seiner Kurzgeschichten. Es handelt von Menschen mit Träumen und Visionen. Es wird von Orten geschrieben, die vielleicht gar nicht existieren. Philip K. Dick hat das Genre nicht erfunden, aber er hat es tatsächlich um einige Stufen vorangebracht. Sein Stil ist wie ein unaufhaltsamer Energiestrahl. Man kann sich diesen fast schon besessenen Schreiber vorstellen, wie er dort in seinem Haus sitzt und wie verrückt seine Geschichten raushaut. Wie ein Wasserfall, der nicht aufhört zu fließen. Uns kann dieser Wahnsinn eigentlich nur recht sein. Die hier vorliegenden Kurzgeschichten wurden mittlerweile auch schon als Serie adaptiert (den Trailer findet Ihr weiter unten). Aber wen wundert das schon?
Man springt von Story zu Story und bekommt nicht genug. Diese Welten und Visionen, die er in diesen Geschichten erschafft, haben genug Potential, um unseren Verstand komplett einzunebeln und letztendlich zu entführen. Faszinierend, nachhaltig und unglaublich unterhaltsam. So kennt man den Stoff, den Dick in die Welt pflanzte und mit dem er so berühmt wurde. Seine eigene Biografie, wie auch seine Romane und Kurzgeschichten werden nie in Vergessenheit geraten. Der Traum, der auch oft zum Alptraum wurde geht weiter.

240 Seiten, ISBN 978-3-596-90670-3, Fischer Verlag, 12,00 €


Human Is (Menschlich ist) ist eine Kurzgeschichte aus Electric Dreams,
die im Winter 1955 erstmals im Startling Magazine erschien


Sein vielleicht bekanntestes Werk...


Blade Runner basiert auf dem Roman Träumen Androiden von elektrischen Schafen
und wurde 1982 von Ridley Scott verfilmt. Dick half zwar bei der Entstehung des
Films mit, erlebte die Premiere aber nicht mehr. Dick starb am 2. März 1982.


Trailer von Electric Dreams




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen