Donnerstag, 24. Mai 2018

Ellroys L.A. (Teil 1)


Er gehört zu den besten und erfolgreichsten Krimautoren, auch wenn er sich selbst seit einiger Zeit eher als Romancier oder Historiker sieht. Er schrieb große Kriminalgeschichten und bediente sich dabei gerne an historischen Ereignissen. Die Geschichte des Verbrechens, des Betrugs, der Korruption besonders in seiner Geburtsstadt Los Angeles hat ihn seit jeher gereizt. Einen großen Teil zu dieser nicht auszulöschenden Neugier hat auch der bis heute unaufgeklärte Mord an seiner Mutter beigetragen. Ellroy, fand nach zahlreichen kleinkriminellen Delikten in jüngeren Jahren endlich einen Ausweg aus seinem Dilemma und begann zu schreiben. Mit "Browns Grabgesang" ging es 1981 los. Ellroy brauchte aber noch einige Jahre bis er schließlich vom Schreiben leben konnte. Sechs Jahre später kam mit "Die schwarze Dahlie" der erste Teil seines L.A. Quartetts auf den Markt und seine Autorenkarriere kam so richtig in Fahrt...


DIE SCHWARZE DAHLIE

Das ihn der Fall der im Jahr 1947 getöteten Elizabeth Short faszinierte, ist auch mit dem schon erwähnten Mordfall an Geneva Hilliker Ellroy verbunden. Auch wenn seine Mutter erst elf Jahre später ermordet aufgefunden wurde. Mord, Korruption, Killer, Dealer, gute und besonders auch böse Cops. Das ist die Welt von James Ellroy. Ein Jahr nachdem die "schwarze Dahlie" ermordet wurde, erblickt der kleine James das Licht der Welt. Man spürt in jedem Buch, wie sehr ihn besonders die Jahre seiner Kindheit und die seiner Teenagerzeit in Los Angeles geprägt haben. Die 40er, die 50er und die 60er haben viel zu erzählen und Ellroy ist einer der als Erzähler amerikanischer Kriminalgeschichte dieser Dekaden ja geradezu prädestiniert ist.
Der Fall Elizabeth Short ist einer der populärsten Mordfälle in der Geschichte von L.A. und er passt auch dazu wie Faust aufs Auge.
Eine junge Frau, die in der Stadt der Engel hoch hinaus will, vielleicht sogar eine große Schauspielerin werden möchte, wird am Morgen des 15. Januars 1947 nackt auf einer Wiese gefunden. Ihre Leiche ist verstümmelt. Ihr Mörder wird nie gefasst.
In Ellroys Buch geht es zwar um diesen wahren Fall, doch die Figuren (bis auf die "schwarze Dahlie" natürlich) sind sonst frei erfunden. Allen voran die beiden Polizisten Lee Blanchard und Bucky Bleichert. Sie müssen den Mordfall an der 22jährigen Elizabeth Short lösen. Ein Fall, der beide bald an ihre psychischen Grenzen bringt. Niemand wird diesen Roman unbeschadet überstehen. Weder seine Figuren, noch der Leser, der nach einigen Seiten warm laufen, schon bald komplett in den "ellroyschen" Bann gezogen wird.
Realistisch und raffiniert erzählt, wie Schüsse aus einer Vollautomatik schlägt es Seite um Seite ein. Die Geschichte eines Mordes, der überall Schlagzeilen machte - im unruhigen und zwielichtigen L.A. der späten 40er Jahre und wir sind hautnah dabei. Ellroys Durchbruch, den er mit diesem Buch 1987 hatte gehört noch heute zu den großen Noir-Romanen...

576 Seiten, ISBN 978-3-548-29000-3, Ullstein Verlag, 14,00 Euro




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen