Freitag, 30. August 2019

Motherless Brooklyn


Edward Norton (auch Regie & Drehbuch) als Detektiv mit Tourette-Syndrom...
Nach dem Roman von Jonathan Lethem…
Ab 12. Dezember in Deutschland zu sehen...






Dienstag, 27. August 2019

Kaffee und Fauser


Jörg Fauser
DAS SCHLANGENMAUL

Darf ich euch Heinz Harder vorstellen? Den meisten von euch wahrscheinlich nicht - von Jörg Fauser ganz zu schweigen. Einer der ganz großen Schriftsteller der Bundesrepublik Deutschland. Einer mit so vielen Titeln: "Poet der Beat Generation", "Meister des Noir" oder auch der "große Meister des BRD-Pulp". Und "Das Schlangenmaul" ist tatsächlich einer der besten deutschen Pulp/Noir Romane, die je geschrieben wurden. Man merkt zwar die Einflüsse von Fausers Vorbildern Dashiell Hammett und Raymond Chandler, aber Fauser hatte seinen ganz eigenen Stil und seine eigenen, ganz besonderen Figuren.
Da ist also dieser Harder, der "Bergungsexperte für außergewöhnliche Fälle". Der Anti-Held, hoch verschuldet, arbeitslos, ehemaliger Journalist und jetzt eben dieser Detektiv-Job. Auftraggeberin, eine wohlhabende schöne Blondine, die ihre Tochter seit einem halben Jahr vermisst und ihren Ex-Mann hinter diesem Verschwinden verdächtigt. Harder soll nun losziehen und den Teenager zurückholen.
Der bereits 1985 erschienene Roman ist einfach nicht totzukriegen und das aus gutem Grund. Wer bisher noch nie Fauser gelesen hat, sollte dies unbedingt demnächst nachholen. Nicht nur "Das Schlangenmaul", auch Werke wie "Rohstoff" und Fausers Biografie über Marlon Brando. Für seine Bücher braucht man kein Jubiläum oder besonderen Anlässe. Zeitlos und eindrucksvoll... so sind seine Texte...


Fauser ist Noir, Fauser ist Pulp, Fauser bleibt unvergesslich...
In der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1987 verließ Fauser die Party zu seinem 43. Geburtstag und will die Autobahn A94 bei München zu Fuß überqueren. Er wird von einem LKW erfasst und stirbt.

Hier der erste Teil der "Autor-Scooter" Sendung mit ihm aus dem Jahr '84...


320 Seiten, ISBN 978-3-257-07036-1 , Diogenes Verlag, 24,00 Euro


Samstag, 17. August 2019

Umwege


"Man lebt drei Leben", sagte er und fiel fast vom Stuhl.
Der alte Mann war ganz schön voll.
"Eins, das du dir vorstellst, so wie es mal sein soll....
eins, das du lebst und eins, das du tatsächlich leben wirst."
Er trank seinen letzten Schluck Bier aus dem Glas,
versuchte zu lächeln und schloss die Augen...

- MM





Mittwoch, 14. August 2019

Tomatensaft und Flugangst


Stephen King & Bev Vincent (Hrsg.)
FLUG UND ANGST

Die Ferien sind schon bald vorbei, aber wer trotzdem noch eine spannende Reiselektüre braucht und demnächst plant in ein Flugzeug zu steigen, aber auch wer weder vereisen noch fliegen will, aber einfach Lust auf ein paar geniale Kurzgeschichten von Schwergewichten wie Arthur Conan Doyle, Ambrose Bierce, Ray Bradbury, Richard Matheson oder Dan Simmons hat, der ist bei dieser Anthologie genau richtig. Auch der King selbst und sein Sohn Joe Hill sind mit je einer Story vertreten.
Ob es um die Geister der verstorbenen Kinder des Jonestown Massakers oder einer ungeheuren Kreatur über den Wolken geht, die Geschichten bringen ordentlich Pfeffer auf den Tomatensaft und sorgen für gute Unterhaltung. Ganz besonderer Tipp ist die Story von Matheson ("Albtraum auf 20000 Fuß"). Diese wurde auch einst für die Kult-Serie "Twilight Zone" verfilmt. Einfach herrlich...


Er nahm den Umschlag auf den Schoß und klappte ihn auf. Seine Bewegungen waren so fieberhaft, dass er fast die Pistole fallen ließ und sie erst im letzten Moment am Lauf auffangen konnte. Er umklammerte den Griff mit weißen Knöcheln und löste die Sicherung. Als er hinausschielte, wurde ihm auf einmal ganz kalt.
Der Mann schaute ihn an.

"Flug und Angst" ist mal wieder ein echter Leckerbissen mit viel Grusel-Pulp zwischen den Seiten. Überspitzt, überdreht und auch wunderbar altmodisch zum Teil. Einsteigen, anschnallen und abheben. Eine hervorragende Pulp-Horror-Anthologie!

448 Seiten, ISBN 978-3-453-43980-1, Heyne Verlag, 10,99 Euro


Donnerstag, 8. August 2019

The Irishman


Neuer Trailer zu Scorseses "The Irishman"....
Nach Charles Brandts "I Heard You Paint Houses"...
Läuft ab September....




Samstag, 3. August 2019

Bis später, Schatz II



"Sie sitzen ganz schön in der Scheiße..."
sagten sie und ich wurde nervös...
...vielleicht hatten sie ja recht...
ich saß nur da und wusste nicht, was ich sagen sollte...
"es war nur ein Scherz, eine Art Spiel", sagte ich schließlich...

"ziemlich beschissenes Spiel, wenn am Ende jemand tot ist, oder?"
ich wusste nicht mehr weiter...

dann kam dieser Typ in den Raum, 
setzte sich zwischen die beiden Bullen
und stellte eine Glas auf den Tisch...

völlig surreal diese ganze Szene, sag ich euch...
ich war total verwirrt und fragte nur
"Was soll das?"

"Trinken Sie und Sie werden
die Antworten auf ihre Fragen finden...."

und ich dachte,
wie bin ich nur hier reingeraten...