Dienstag, 29. Oktober 2019

Kaffee und Lovecraft


H.P. Lovecraft
CTHULHUS RUF - Das Lesebuch

Lovecraft sagte einmal, dass die Angst vor dem Unbekannten die älteste und stärkste Form der Angst sei, doch wie in Alexander Pechmanns Vorwort dieses Bandes geschrieben, vertraute Lovecraft seinem Freund Frank Belknap Long an, dass er sich davor überhaupt nicht fürchten würde. Der Tod sei auch nichts weiter, als langsames Vergessen, so Lovecraft, der Zeit seines Lebens, bis es dann im Alter von 46 Jahren aufgrund einer Krebserkrankung endete, nur ein Buch herausbrachte und das in ziemlich geringer Auflage. Lovecraft konnte nie von den mageren Einkünften seiner Kurzgeschichten leben. Seine phantastischen Geschichten wurden u.a. im Pulp-Magazin "Weird Tales" veröffentlicht. Ein sehr dankbarer Abnehmer und auch für Lovecraft waren es kleine Erfolgserlebnisse, seine Horror-Stories veröffentlicht zu sehen.


Ansonsten gab es nicht viel, was im Leben des am 20. August 1890 in Providence geborenen Howard Phillips Lovecraft gut verlief. Der frühe Tod des Vaters, der in einer Nervenklink verstarb - Howard war damals 8 Jahre alt - machte vieles nur noch schlimmer. 10 Jahre später erlitt er selbst einen Nervenzusammenbruch, schaffte es nie seinen High School Abschluss nachzuholen und wurde immer lethargischer, bis er eines Tages wieder anfing, an seinen Geschichten zu arbeiten. Eine Auswahl seiner Werke ist nun gerade und passend zur Jahreszeit im Tor Verlag erschienen. Vierzehn phantastische Lovecraft-Stories, die zu seinen besten Geschichten zählen. Ein größtenteils sehr schweres Leben, eines verträumten Mannes, der ebenfalls große Angst durch Überfremdung in seinem Land hatte. Lovecraft hatte wohl doch Angst vor dem Unbekannten, oder einfach vor den Menschen. Er pflegte zwar Kontakt mit anderen Pulp-Schreibern, aber fast nur durch Briefe, wie beispielsweise mit dem Autoren Robert Bloch, der dann Jahre später mit seinem Buch "Psycho" bekannt wurde. 
Lovecraft zu verstehen ist mit Sicherheit nicht einfach, sein Leben so tragisch und spannend wie seine Geschichten. Wunderbarer Pulp und eine echte Empfehlung, für alle, die noch nie etwas von dem Mann aus Providence gelesen haben.

Hier noch eine sehr gute Doku über Lovecraft und seinen Einfluss auf andere Künstler...



464 Seiten, ISBN 978-3-596-70478-1, TOR Verlag (bei Fischer), 16,99 Euro


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen