Mittwoch, 4. März 2020

Kaffee mit Iain Reid


Iain Reid
THE ENDING

Es gibt viele Möglichkeiten eine Beziehung zu beenden. Iain Reid hat sich eine ganz besondere ausgedacht und diese in eine doppelbödige Psychostory verpackt. Sein Debütroman aus dem Jahr 2017 erzählt in sehr ruhigem Ton die Geschichte von der Ich-Erzählerin und ihrem Freund Jake, die auf dem Weg zu Jakes Eltern durch die nächtliche kanadische Landschaft fahren, während sie sich immer wieder die Frage nach der tieferen Bedeutung ihrer Partnerschaft stellt. Mit Rückblenden und mysteriösen Zwischensequenzen und einem recht merkwürdigen Treffen in Jakes Elternhaus entsteht eine bedrohliche Atmosphäre, die nicht sofort zu fassen ist. Auch nach beenden des Buches werden viele Fragen offen sein.
"The Ending" ist ein Roman, der nicht allen gefallen wird oder kann und das will er auch gar nicht. Dennoch schafft es der kanadische Autor Iain Reid hier ein bedrückendes Fundament für seine witere Arbeiten zu legen. Reid ist ein sehr guter Beobachter und exzellenter Erzähler, der sein Können für Psychospiele auch in seinem zweiten Buch "Enemy" (2019) unter Beweis stellt.
Viel Suspense und Mystery, inmitten zwischenmenschlicher Gedankenspiele, die uns alle beschäftigen und irgendwie so schnell nicht loslassen. Man darf gespannt auf die Verfilmung von "The Ending" von Charlie Kaufman ("Being John Malkovich") sein.

240 Seiten, ISBN 978-3-426-30619-2, Droemer Verlag, 14,99 Euro

Ich war nach seinen beiden Büchern sehr interessiert daran, etwas mehr von Iain Reid selbst zu erfahren....

Interview mit Iain Reid:

Hi Iain! Vielen Dank für deine Zeit. Ich habe deine beiden Bücher gelesen. Wie lange hast du gebraucht, um für "The Ending" einen Verlag zu finden?

Es hat nicht so lange gedauert, aber einige Verlage hielten den Stoff etwas zu merkwürdig und experimentell, von daher war ich sehr glücklich, dass es schließlich geklappt hat.

Beide Bücher beschäftigen sich sehr mit der Atmosphäre und den Gefühlen der Charaktere. Sind es meistens die Dinge, die wir nicht sehen, die uns beunruhigen? Ist das für dich ein gutes Mittel, um deine Leser zu ängstigen?

Ich denke, es gibt viele Wege, um Angst und Spannung zu erzeugen. Ich war mir dessen nicht wirklich bewusst, während ich die Bücher geschrieben habe. Ich habe nur versucht, mich in die Charaktere und die Story hineinzuversetzen. Letztendlich habe ich gehofft, es ergebe ein Gefühl von Not.

Deine Geschichten habe eine Menge mit der Landschaft, wo sie spielen zu tun Ich denke, Kanada dient als große Inspiration für deine Arbeit.

Ja, Kanada und ganze besonders die Farmen und ländlichen Gebiete Kanadas sind eine Inspiration für mich. Ich bin auf einer Farm aufgewachsen und habe sehr viele Jahre dort verbracht. Ich kenne also diese Gegenden sehr gut.

Woher nimmst du sonst deine Inspiration und warum bist du überhaupt Schriftsteller geworden?

Ich interessiere mich einfach für Menschen und Beziehungen und wie Menschen sich in solchen verhalten, Wenn ich schreibe, ist es etwas persönliches, sonst könnte ich es nicht tun.

Welche Bücher hatten Einfluss auf dich?

Da gibt es jede Menge. Zum Beispiel die Bücher von Shirley Jackson, Ivy Compton-Burnett und Michel Faber ein.

Was hast du gedacht, als du gehört hast, dass "The Ending" verfilmt wird?

Ich war sehr überrascht. Es ist ein Buch mit einer sehr speziellen Story, von daher habe ich nie daran gedacht, dass es jemand verfilmen würde. Allerdings bin ich ein großer Fan von Charlie Kaufman, das ist schon ein Glücksfall, dass er es adaptiert und auch noch Regie führt.

Erzähl uns ein bisschen von deinen Figuren. Es geht immer um Pärchen und ihre Beziehungen. Warum Pärchen und wie entstehen sie in deinem Kopf?
Sie entstehen einfach in meiner Vorstellung. Die Ehe ist etwas, das ich sehr spannend finde und es bietet eine gute Grundlage für eine Geschichte, aber ich habe nie das Gefühl, dass ich mehr über die Charaktere weiß, als der Leser.

Seit deinem Buch "Enemy" ist es schon eine Weile her. Arbeitest Du gerade an einem neuen Manuskript?

Ja, aber ich arbeite sehr langsam, daher kann ich nicht genau sagen, wann es fertig sein wird.

Letzte Frage: was liest du im Moment?

Ich habe gerade "The Factory" von Hiroko Oyamada und "Strange Hotel" von Eimear McBride gelesen.

Danke nochmal für das Interview, Iain!

Danke dir fürs Lesen und das Interesse!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen