Der Knock-Out zum Jahresende


Aber das ist schon eine Woche her, und seitdem ist nichts mehr passiert. Keine Spur von dem Irren. Ich war ziemlich frustriert, dass ich ihn noch nicht geschnappt habe. Also habe ich getan, was ich in solchen Fällen immer tue: mir eine Flasche Jameson gönnen.

Ash, eigentlich Ashley McKenna ist Privatschnüffler, allerdings ohne Lizenz. Aber mit gelegentlichem, wenn nicht gar recht häufig auftretenden Kater nach einer versoffenen und verrauchten Nacht. So beginnt auch Rob Harts erster Ash McKenna Fall "Knock-Out in New York". 
Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass ihr ganz tief in die Hard-Boiled Kiste gegriffen wird. Heftig, stinkig, brutal, mitten drin ein ziemlich fertiger Detektiv. Gekonnt in Szene gesetzt, auch wenn es sich hier um einen ziemlich typischen Anti-Helden des Genres handelt. Stets mit einem zynischen und provakanten Spruch auf den Lippen. So ein bisschen Philip Marlowe halt.
Nach besagter Nacht, mit zu viel Jameson Whiskey findet McKenna also drei Nachrichten auf seiner Mailbox. Freundin Chell fühlt sich verfolgt und bittet McKenna um Hilfe, die zweite ist ohne Nachricht und die dritte und letzte ist von Kumpel Bombay, der Ash mitteilt, dass Chell tot aufgefunden wurde. McKenna ist am Boden, aber diesen Zustand schießt er ganz schnell wieder in den Wind. Denn es wird Zeit, den Arsch wieder hochzubekommen. McKenna hat keine Zeit für Trauer. 

Die meisten Leute, die mich kennen, bezeichnen mich als Privatdetektiv. Dabei ist das eigentlich nicht korrekt. Um in New York offiziell Privatdetektiv zu werden, braucht man drei Jahre Berufserfahrung. Und ich habe keine Ahnung, wie ich die nachweisen soll. Dann muss man eine staatliche Prüfung ablegen, die ein paar Hundert Dollar kostet. Und die Lizenz muss man auch noch alle zwei Jahre verlängern. 

Rob Hart schreibt die Geschichte genauso runter, wie sein Protagonist sie bei einer Flasche Whiskey und einer Schachtel Kippen erzählen würde. Der Ton, die Dialoge, die raue Seite New Yorks, der labyrinthartige Asphalt-Dschungel mit all seinem urbanen Flair. Alles verschmilzt zu einem gut konstruierten und spannenden ersten Fall für Rob Harts Ashley McKenna. Man will am Ball bleiben und noch mehr lesen und sieht irgendwie ständig Humphrey Bogart mit Fedora auf dem Kopf, als Privatschnüffler Ashley McKenna da an der Straßenecke in Queens stehen, mit Zigarette im Mund und diesen Augen, die schon alles gesehen haben. 
Ja, das könnte der Beginn einer wunderbaren Hard-Boiled-Reihe sein...

Rob Hart
KNOCK-OUT IN NEW YORK
352 Seiten, ISBN 978-3-453-43985-6, Heyne Verlag, 9,99 Euro


Kommentare