Jäger

 

Keiner hatte diese Unantastbaren gebeten, sich in ihrem Leben häuslich niederzulassen, keiner hatte diese Schatten gebeten, so dauerhaft und willkürlich wie Malaria ihre Seelen zu belagern, keiner hatte darum gebeten, diesem düsteren Streben derart hilflos ausgeliefert zu sein, dass sie keine Wahl hatten, als ihm weiter und weiter zu folgen. Doch da waren sie nun: Pavlicek, der auf ewig Jeffrey Bannion belauerte; Jimmy Whelan auf den Fersen von Brian Tomassi, dem Anführer einer weißen Streetgang, die im Gefolge von 9/11 einen pakistanischen Jugendlichen vor ein fahrendes Auto gejagt hatte; Redman Brown mit Sweetpea Harris, dem Mörder eines vielversprechenden Highschool-Basketballers, der ihn bei einem spontanen Straßenmatch hatte alt aussehen lassen; Yasmeen Assaf-Doyle für immer hinter Eric Cortez her, einem achtundzwanzigjährigen Kleinkriminellen, der einen kurzsichtigen dürren Neuntklässler erstochen hatte, nachdem der in der Mensa Cortez' vierzehnjährige Freundin angesprochen hatte.
Und shcließlich Billy, nach fünf Jahren als unterirdischer Pilz zwischen den Toten gleich in seinem ersten Jahr über der Erde als Revier-Ermittler an Curtis Taft dran, dem Dreifachmörder - drei weibliche Opfer an einem Abend: die achtzehnjährige Tonya Howard, die sich gerade von dem Mann getrennt hatte, der ihr Mörder werde sollte, ihre vierzehnjährige Nichte Memori Williams, die zufällig bei ihr übernachtete, als Taft beschloss, sich an seiner Ex zu rächen, und Dreena Bailey, Tonyas vierjährige Tochter von einem anderen Mann. Drei Schüsse, drei Tote und wieder ab ins Bett, Curtis Taft, für Billy der Unantastbare mit der schwärzesten Seele. Doch würde man die glücklosen Jäger fragen, so galt das wohl für alle.

- Die Unantastbaren, Richard Price


 

Kommentare